Lions Quest

  • 1siegel
  • 2lq-foto

 

Was ist Lions Quest?

Lions Quest ist ein Sozialtrainingsprogramm für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I, das unter der Fachberatung von Prof. Dr. Klaus Hurrelmann entwickelt wurde.

Im Folgenden werden die Ziele der einzelnen Kapitel erläutert. Dazu werden Auszüge der Elternbriefe zu den verschiedenen Kapiteln wiedergegeben (vgl. Wilms, H.; Wilms, E. : „Erwachsen werden“, Lehrerhandbuch 2. Auflage, 2000 Lions Club International).

Teil 1: Ich und meine (neue) Gruppe (Jg. 5)

Im ersten Kapitel „Meine Klasse“ werden die Schülerinnen und Schüler einander in vielen verschiedenen Übungen und Gesprächen besser kennen lernen. Sie werden sich mit Verhaltensregeln auseinander setzen, die das miteinander Leben und Lernen in der Schule erleichtern und eine gute Lernatmosphäre fördern. Sie können diese Arbeit unterstützen, indem Sie sich für die Hausaufgaben Ihres Kindes zu „Erwachsen werden“ interessieren. Seien Sie bitte gesprächsbereit, wenn es zu Hause Arbeitsblätter vervollständigt und Sie zu bestimmten Themen befragt. 

Teil 2: Stärkung des Selbstvertrauens (Jg. 5/6)

In Kapitel 2: „Stärkung des Selbstvertrauens“ werden die Schülerinnen und Schüler  erkunden, was Selbstvertrauen ist und warum es für sie wichtig ist. Sie werden einen dreibeinigen Hocker als Modell für Selbstvertrauen kennen lernen. Seine drei Beine bestehen aus den Fähigkeiten, die jemand hat oder erwerben kann, aus der Anerkennung, die er sich selbst geben oder von anderen bekommen kann, und aus der Verantwortung, die er für sich, aber auch für andere übernimmt. Es wird unter anderem gutes Zuhören geübt, eine Fähigkeit, die in der Schule, aber auch zu Hause nützlich ist. Ihr Kind soll auch lernen, mehr und mehr Verantwortung für seine Taten und Worte zu übernehmen. Dazu wird es auch lernen und üben, wie es gute und überlegte Entscheidungen treffen kann, indem es die Folgen seiner Entscheidung im Voraus bedenkt.

Teil 3: Mit Gefühlen umgehen (Jg. 5/6)

Das 3. Kapitel beginnt mit Übungen, Gefühle zu benennen und Gefühle anderer zu erkennen, und der Erfahrung, dass nicht alle zur gleichen Zeit das Gleiche fühlen. Sport macht beispielsweise vielen Jugendlichen Spaß, frustriert aber diejenigen, die sich darüber ärgern, nicht so gut zu sein wie die anderen. In Kapitel 3 werden die Schülerinnen und Schüler auch aufmerksamer, wie ihre Worte und Handlungen die Gefühle anderer beeinflussen. Und sie  üben, schwierige Gefühle wie z. B. Wut angemessen auszudrücken.

Teil 4: Die Beziehungen zu meinen Freunden (Jg. 6)

Es ist wahrscheinlich keine Überraschung für Sie, dass für Ihr Kind die Freunde immer wichtiger werden. Das kann durchaus positive, aber leider auch negative Wirkungen haben. Deswegen ist Freundschaft ein wichtiges Thema von „Erwachsen werden“. In Kapitel 4 „Die Beziehungen zu meinen Freunden“ wird Ihr Kind Möglichkeiten kennen lernen, neue Freunde zu finden und Freundschaften zu pflegen, sich fair zu streiten und bei Konflikten eine gemeinsame Lösung zu finden.

Ihr Kind wird auch Gelegenheit bekommen, sich mit dem Thema Gruppendruck auseinanderzusetzen. Dabei wird es üben, wie es Druck von anderen seinen eigenen Standpunkt finden und gut vertreten kann.

Teil 5: Mein Zuhause (Jg. 7/8)

Nachdem es bei der Arbeit mit „Erwachsen werden“ in Kapitel 4  Beziehungen unter Gleichaltrigen thematisiert wurde, folgt nun Teil 5 „Mein Zuhause“. Vor allem wenn es um Zuneigung, Unterstützung, Orientierung und Wertebildung geht, sind Jugendliche auf ihre Familie, ihr Zuhause angewiesen. Wir möchten den Jugendlichen helfen, die Bedeutung ihrer Familie für ihr Leben besser zu verstehen.

Teil 6: Es gibt Versuchungen (Jg. 7/8)

Wir beginnen nun mit dem sechsten Kapitel „Ich entscheide für mich selbst“. Diese Unterrichtseinheit unterstützt Ihre Bemühungen, Ihr Kind möglichst gesund und frei von Sucht aufwachsen zu lassen. 

Wir möchten die Schüler befähigen, vor allem illegale Suchtmittel zu meiden. Dazu üben sie, mit Situationen umzugehen, in denen Suchtmittel angeboten werden, und wie sie solche Angebote ablehnen können.

Bei den legalen Suchtmitteln (Tabak, Alkohol, Medikamente) möchten wir erreichen, dass die Jugendlichen möglichst Nichtraucher bleiben oder den Beginn des Rauchens zeitlich hinausschieben, einen kontrollierten Umgang mit Alkohol als Genussmittel anstreben und Medikamente nur nach den Empfehlungen eines Arztes nehmen.

Teil 7: Ich weiß, was ich will (Jg. 8/9)

Das letzte Kapitel von „Erwachsen werden“ schließt mit dem Thema „Ich weiß, was ich will“ ab. Hier geht es darum, kurzfristige und langfristige Ziele zu entwickeln und sich nicht durch Rückschläge entmutigen zu lassen.

Wir sind überzeugt, dass die kontinuierliche Konfrontation mit diesen wichtigen Themen dazu beitragen, dass Ihr Kind im Verlauf unserer gemeinsamen Arbeit gute Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben kann, sein Leben und seine Zukunft zu planen und verantwortungsvoll in die Hand nehmen zu können.