Vor den Sommerferien 2005 wurde unsere Schülerfirma von unserem jetzigen Leiter Herrn André Liebegott und unserer didaktischen Leiterin Frau Karin Busch organisatorisch vorbereitet.

Zeitlicher Umfang:
Dank der Unterstützung der Schulleitung und des Stundenplaners haben wir pro Woche für fast alle Mitarbeiter 6 Unterrichtsstunden zur Verfügung, was vergleichsweise eine ganze Menge ist.

  • Zwei Unterrichtsstunden sind im „Profilbereich“ angesiedelt.
  • Im Wpk-Werken, ebenfalls zwei Wochenstunden, sind fast alle Schülerinnen und Schüler auch Mitarbeiter der Schülerfirma.
  • Am Nachmittag stehen zwei AG-Stunden für flexible Arbeitseinsätze zur Verfügung.

    Räumlichkeiten:
    Für einen reibungslosen Arbeitsprozess ist es sehr wichtig, sich über den erforderlichen Raumbedarf im Klaren zu werden, um diesen über die Schulleitung in den Raumbelegungsplänen sicher einzuplanen. Folgende Räumlich¬keiten stehen der Schülerfirma 6 U-Std./ Woche verbindlich zur Verfügung:
  • ein Technikraum (für unsere Produktion)
  • ein Maschinenraum
  • ein Werkraum (als Büro der Geschäftsführung und als Zeichen¬büro)
  • ein Lagerraumein großer Werkhof


Außerdem können wir den Computerraum mit Internetanschluss, das Forum für Veranstaltungen und einzelne Klassenzimmer nach Absprache mit der Raumplanung nutzen.

Werkzeuge und Maschinen:


Die Werk- und Technikräume sind überdurchschnittlich gut mit allen gängigen Werkzeugen ausgestattet, so dass wir Aufträge in Holz, Metall und Kunststoff ausführen können. Im Maschinenraum stehen uns (bzw. bei gefährlichen Maschinen nur dem Lehrer) zusätzlich eine Tischkreissäge, eine Bandsäge, eine Kapp- und Gehrungssäge, ein Abricht- und Dickenhobel und ein Band- und Tellerschleifer zur Verfügung. Diverse elektrische Handmaschinen wie Schlagbohrmaschine, Akkuschrauber, Stichsäge, Tellerschleifer usw. können ebenfalls genutzt werden.